Perfekt vorbereitet - alles, was Sie für die Vermietung brauchen
Perfekt vorbereitet - alles, was Sie für die Vermietung brauchen
Mit unserem Download-Material sind Sie für die Vermietung bestens gerüstet und haben alle notwendigen Formulare jederzeit griffbereit.
TOP 10 Downloads
Mietvertrag über Wohnraum

Der Wohnraummietvertrag ist die schriftliche Ausgestaltung des Mietverhältnisses und gleichzeitig dessen Grundlage. In schriftlicher Form dient er der Beweisbarkeit bestimmter von den Partien gewollter Regelungen. Verschiedene Regelungsbereiche hat der Gesetzgeber einer Gestaltung zwischen den Parteien entzogen. So kann beispielsweise der Zeitmietvertrag nur unter den im Gesetz genannten Voraussetzungen geschlossen werden. 

Bescheinigung nach § 19 Bundesmeldegesetz

Gemäß § 19 Bundesmeldegesetz (BMG) werden alle Wohnungseigentümer ab dem 1. November 2015 verpflichtet, bei der An- und Abmeldung des Mieters mitzuwirken. Hierzu hat der Wohnraumgeber oder eine von ihm beauftragte Person der meldepflichtigen Person den Ein- oder Auzug innerhalb von zwei Wochen schriftlich zu bestätigen. Die Bestätigung darf nur vom Wohnungsgeber selbst oder einer von ihm beauftragten Person ausgestellt werden. Einen Vordruck finden Sie hier zum Download. 

Abnahmeprotokoll - Auszug

Mit dem Abnahmeprotokoll bei Auszug halten die Mietvertragspartien den Zustand der Mietsache zum Zeitpunkt der Beendigung des Mietverhältnisses fest. Bestätigt der Mieter duch seine Unterschrift, dass die Feststellungen in dem Abnahmeprotokoll zutreffend sind, so ist die jeweilige Seite hierdurch mit späteren Einwendungen gegen den Sachverhalt grundsätzlich ausgeschlossen. Es empfiehlt sich daher eine besonders sorgfältige Bestandsaufnahme. 

Abmahnung wegen unbefugter Gebrauchsüberlassung

Überlässt der Mieter die Mietwohnung unbefugt Dritten, kann dies einen Unterlassungs- oder Kündigungsanspruch begründen. Der Kündigung sollte grundsätzlich eine Abmahnung vorausgehen.

Mieterselbstauskunft

Die Mieterselbstauskunft kann dem Vermieter als Entscheidungshilfe für den Abschluss des Mietvertrags dienen. Ergänzt durch die Bonitätsprüfung kann das Mietausfallrisiko auf diese Weise veringert werden. 

Auskunft des Vorvermieters

Die Auskunft des Vorvermieters über den Verlauf des endenden Mietverhältnisses ermöglicht dem neuen Vermieter einen Einblick in das Verhalten des Mieters in der Vergangenheit. Hat sich der Mieter an den Mietvertrag gehalten? Wurden die Mieten vollständig und pünktlich gezahlt? Solche Informationen können Indikatoren eines zukünftigen Verhaltens nahelegen. 

Übergabeprotokoll bei Einzug

Mit dem Wohnungsübergabeprotokoll halten die Parteien den Zustand der Mietsache zu Beginn des Mietverhältnisses fest. Das Dokument ist Grundlage für die Durchsetzung etwaiger Anspruche des Vermieters nach dem Ende des Mietverhältnisses. 

Vereinbarung über Mieterhöhung

Mit der Vereinbarung über die Mieterhöhung treffen die Parteien eine einvernehmliche Regelung über die Anhebung der Miete. Somit kann der umständliche Weg über dies gesetzliche Mieterhöhung vermieden werden.

Mieterhöhung nach Modernisierung

Sind bauliche Maßnahmen im Rahmen einer Modernisierung durchgeführt worden, so sind die Kosten angemessen auf die einzelnen Wohnungen zu verteilen.

Verstoß gegen die Hausordnung - Kündigung

Bei ständiger schwerer Missachtung der Hausordnung kann der Vermieter dem Mieter nach Abmahnung gegebenenfalls die Kündigung aussprechen.

Mietvertragsrecht - Wohnraum -
Mietvertrag über Wohnraum

Der Wohnraummietvertrag ist die schriftliche Ausgestaltung des Mietverhältnisses und gleichzeitig dessen Grundlage. In schriftlicher Form dient er der Beweisbarkeit bestimmter von den Partien gewollter Regelungen. Verschiedene Regelungsbereiche hat der Gesetzgeber einer Gestaltung zwischen den Parteien entzogen. So kann beispielsweise der Zeitmietvertrag nur unter den im Gesetz genannten Voraussetzungen geschlossen werden. 

Bescheinigung nach § 19 Bundesmeldegesetz

Gemäß § 19 Bundesmeldegesetz (BMG) werden alle Wohnungseigentümer ab dem 1. November 2015 verpflichtet, bei der An- und Abmeldung des Mieters mitzuwirken. Hierzu hat der Wohnraumgeber oder eine von ihm beauftragte Person der meldepflichtigen Person den Ein- oder Auzug innerhalb von zwei Wochen schriftlich zu bestätigen. Die Bestätigung darf nur vom Wohnungsgeber selbst oder einer von ihm beauftragten Person ausgestellt werden. Einen Vordruck finden Sie hier zum Download. 

Abnahmeprotokoll - Auszug

Mit dem Abnahmeprotokoll bei Auszug halten die Mietvertragspartien den Zustand der Mietsache zum Zeitpunkt der Beendigung des Mietverhältnisses fest. Bestätigt der Mieter duch seine Unterschrift, dass die Feststellungen in dem Abnahmeprotokoll zutreffend sind, so ist die jeweilige Seite hierdurch mit späteren Einwendungen gegen den Sachverhalt grundsätzlich ausgeschlossen. Es empfiehlt sich daher eine besonders sorgfältige Bestandsaufnahme. 

Abmahnung wegen unbefugter Gebrauchsüberlassung

Überlässt der Mieter die Mietwohnung unbefugt Dritten, kann dies einen Unterlassungs- oder Kündigungsanspruch begründen. Der Kündigung sollte grundsätzlich eine Abmahnung vorausgehen.

Mieterselbstauskunft

Die Mieterselbstauskunft kann dem Vermieter als Entscheidungshilfe für den Abschluss des Mietvertrags dienen. Ergänzt durch die Bonitätsprüfung kann das Mietausfallrisiko auf diese Weise veringert werden. 

Auskunft des Vorvermieters

Die Auskunft des Vorvermieters über den Verlauf des endenden Mietverhältnisses ermöglicht dem neuen Vermieter einen Einblick in das Verhalten des Mieters in der Vergangenheit. Hat sich der Mieter an den Mietvertrag gehalten? Wurden die Mieten vollständig und pünktlich gezahlt? Solche Informationen können Indikatoren eines zukünftigen Verhaltens nahelegen. 

Übergabeprotokoll bei Einzug

Mit dem Wohnungsübergabeprotokoll halten die Parteien den Zustand der Mietsache zu Beginn des Mietverhältnisses fest. Das Dokument ist Grundlage für die Durchsetzung etwaiger Anspruche des Vermieters nach dem Ende des Mietverhältnisses. 

Vereinbarung über Mieterhöhung

Mit der Vereinbarung über die Mieterhöhung treffen die Parteien eine einvernehmliche Regelung über die Anhebung der Miete. Somit kann der umständliche Weg über dies gesetzliche Mieterhöhung vermieden werden.

Mieterhöhung nach Modernisierung

Sind bauliche Maßnahmen im Rahmen einer Modernisierung durchgeführt worden, so sind die Kosten angemessen auf die einzelnen Wohnungen zu verteilen.

Verstoß gegen die Hausordnung - Kündigung

Bei ständiger schwerer Missachtung der Hausordnung kann der Vermieter dem Mieter nach Abmahnung gegebenenfalls die Kündigung aussprechen.

Ständig schleppende Mietzahlung - Kündigung

Unter der Bedingung regelmäßig verspäter Mietzahlungen (schleppende Zahlung) kann der Vermieter dem Mieter die Kündigung aussprechen.

Eigenbedarf - Kündigung

Benötigt der Vermieter die Mietsache für sich oder seine Familienangehörigen, kann er dem Mieter die Kündigung aussprechen.

Beendigung des Mietvertrages nach § 573a BGB - Kündigung

Gebäede mit zwei Wohnungen von welcher die eine Wohnung vom Mieter und die andere Wohnung vom Vermieter bewohnt werden, berechtigen den Vermieter zur Kündigung. 

Beispielhafter Entwurf einer Hausordnung

Die Hausordnung ergänzt den Mietverträg und regelt die Rechte und Pflichten der Nachbarn und Hausgemeinschaft untereinander. Belastende Regelung nach Abschluss des Mietvertrages können im gemeinsamen Einvernehmen mit den Mietern vereinbart werden. 

Kündigungswiderspruch - Antwort des Vermieters

Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Mieter der Kündigung des Vermieters widersprechen. Ist der Widerspruch gerechtfertigt, kann der Vermieter seinerseits auf den Widerspruch reagieren.

Einbindung der Betriebskosten in den Vertrag

Wegen der Betriebskostenabrechnung entzündet sich häufig Streit zwischen Mieter und Vermieter. Im Mietvertrag bedarf es einer entsprechenden Umlagevereinbarung. Im gemeinsamen Einvernahmen kann diese nachträglich in den Vertrag eingebunden werden. 

Gefährdung des Bestandes der Mietsache - Kündigung

Ist durch die Art und Weise der Verwendung der Mietsache durch den Mieter deren Bestand gefährdet, ist der Vermieter aus wichtigem Grund zur fristlosen Kündigung berechtigt.

Zwangsversteigerung - Sonderkündigungsrecht

Unter Einhaltung einer Frist hat der Eigentümer einer durch Zwangsversteigerung erworbenen Immobilie ein Kündigungsrecht.

Vermieterschutzverein Deutschland e.V.
Prinz-Georg-Straße 91
40479 Düsseldorf
0211.4497-390

Mo. - Fr.: 08:30 - 18:00 Uhr

Unsere Partner
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet